AktuellesProjektForschungsverbundFallbeispieleImpressum
 PCF-KMU | Fallbeispiele | Beispiel 5 Tee
Beispiel 1 Wein
Beispiel 2 Mineralwasser
Beispiel 3 PV-Modul
Beispiel 4 Bier
Beispiel 5 Tee
   
Bilanzierung der klimarelevanten Emissionen für Darjeeling-Tee



Blühende Teepflanze (Foto: Inka Noack)



In diesem Fallbeispiel werden die Treibhausgasemissionen aller Stationen des Produkt-Lebenswegs des Tees berücksichtigt, also der Anbau, die Verarbeitung, die Transporte vom Teegarten bis zum Kunden, die Herstellung und Entsorgung der Verpackungen und die Zubereitung. Es zeigt sich, dass die meisten Emissionen bei der Zubereitung entstehen, also durch das Erhitzen des Teewassers. Je nach Produkt-Szenario entsteht dabei die Hälfte bis zwei Drittel der Emissionen. Die Zubereitung im Wasserkocher schneidet dabei deutlich besser ab als die Herdplatte (=Cerankochfeld; für Induktionsherde liegen noch keine Werte vor).


Beim Anbau des Tees macht es sich positiv bemerkbar, dass in den untersuchten Teegärten in der Region Darjeeling weitgehend ohne Maschineneinsatz und ohne Bewässerung angebaut wird. Dennoch sind Anbau und Verarbeitung die Hauptverursacher der Emissionen bei der Herstellung der Teeblätter. Die anderen Produktionsschritte wie Abfüllen, Transport, Verpacken und Ausliefern machen sich in geringerem Umfang in der Bilanz bemerkbar. Beim konventionellen Teeanbau steigert die Herstel­lung von Kunstdünger und chemischen Pflanzenbehandlungsmitteln die Emissionen deutlich, ebenso die fragwürdige Vorgehensweise, Tee mit dem Flugzeug zu transportieren. Ein geflogener Biotee schneidet in der Emissionsbilanz schlechter ab als ein verschiffter Tee aus konventionellem Anbau.


Die Ausbringung von Naturdünger trägt zur Humusbildung in den Teegärten bei, wodurch CO2 für eine Zeit lang der Atmosphäre entzogen wird. Das wird gelegentlich in Bilanzen als Gutschrift berücksichtigt; allerdings wirkt eine solche CO2-Senke nicht ewig und nur, wenn die Bewirtschaf­tungsweise beibehalten wird. Andernfalls ist nach einigen Jahrzehnten die ganze Biomasse mineralisiert und das CO2 wieder in der Atmosphäre.


Informationen:  Dr. Georg Cichorowski, Tel. 06151 16 87 46



 
 
 top | print